Sie sind hier: Startseite » Was noch? » Sant Pere de Rodes

Sant Pere de Rodes

Sant Pere de Rodes ist ein 878 erstmals urkundlich erwähntes ehemaliges Benediktinerkloster. Es liegt in Spanien in der katalanischen Provinz Girona, im heutigen Naturpark Cap de Creus.
Nach einer Legende flohen im 6. Jahrhundert Mönche angesichts der germanischen Bedrohung aus Rom an die katalanische Küste. Sie hatten dabei Reliquien des Hl. Petrus mitgenommen, um sie auf diese Weise in Sicherheit zu bringen. Papst Bonifatius IV. (608-615) habe ihnen den Auftrag gegeben, an Ort und Stelle ein Kloster zu errichten. In der Tat sind bei Grabungen Fundamente eines Gebäudes aus dem 6. Jahrhundert, dessen Funktion nicht bekannt ist, gefunden worden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 878, als zwei Abteien Ansprüche auf die hiesige „cella“ geltend machten. Erst für 945 ist eine eigenständige Benediktiner-Abtei unter der Leitung eines Abtes nachgewiesen.
Die Blütezeit des Klosters lag im 11. und 12. Jahrhundert. In dieser Zeit wurde auch die heutige Kirche erbaut. Das einzig bekannte Weihedatum stammt aus dem Jahr 1022, bezieht sich wohl aber nur auf den Chorraum. Durch die zahlreichen Pilger und durch Überschreibungen von Ländereien wuchs das Ansehen und der Reichtum der Abtei. Bedeutende Künstler – wie der Meister von Cabestany – wurden mit Verschönerungsarbeiten beauftragt. Dennoch zeigt die geringe Größe des Refektoriums, dass vermutlich nie mehr als 20 Mönche in der Abtei gelebt haben.

Hinweis: Text wurde auszugsweise aus Wikipedia entnommen